Medienbericht 2015

Hier gehts zur Mitteilung: www.jungfrauzeitung.ch/artikel/138241/

Mit Herzblut und selbstgemachten Pommes

Trotz Besuchereinbruchs wegen des schlechten Wetters feierte das Open Air Axalp eine gelungene Premiere unter dem neuen Organisationskomitee um Ralph Fischer. Mit kreativen Ideen bereichert das Team den Musikevent im Tiefental.

Die drei jungen Leute machten das Beste aus der Situation. Am Morgen hatten sie sich noch schnell einen kleinen Pavillon besorgt. Unter dem sassen sie nun in Regenjacken und taten so, als wäre nichts. Auf das Zeltdach prasselte beständig der Regen, und im Tiefental hing der Nebel schwer über den grünen Wiesen. Eine Handvoll Zelte stand verloren herum, sonst war wenig los am Open Air im Tiefental. «Das Wetter ist eine Katastrophe», sagte Ralph Fischer, der das vielleicht kleinste Festival der Schweiz in diesem Jahr zum ersten Mal leitete. Fischer junior und sein Organisationskomitee haben tolle Arbeit geleistet. Vor dem Eingang zum Kuhstall hing eine grosse Plane und hielt die Besucher trocken, die sich draussen eine Zigarette anstecken wollten. Drinnen war die Bühne samt Licht und Ton so gross und ausgereift wie in den vergangenen zwanzig Jahren nicht. Zur traditionellen Festwirtschaft kam heuer noch eine separate Bar, die ohne grosse Mittel liebevoll von OK-Mitglied Nina Schwegler erdacht und gebaut wurde. «Wir haben nicht viel Zeit gehabt in der Vorbereitung. Ich bin stolz auf das, was entstanden ist», sagte die Sempacherin, die in diesem Jahr zum ersten Mal dabei ist.

Strassenmusiker heizen ein

Auch David Stettler ist neu. Er kümmerte sich um die Technik, die in diesem Jahr neue Massstäbe setzte. Den Platz auf der Bühne und den guten Sound wusste die Gruppe «Pfisterman's Friends» gleich zu Beginn des Abends zu nutzen. Die Strassenmusiker begeisterten das Publikum mit einer Mischung aus Funk, Soul und Jazz. Gleich elf junge Männer standen auf der Bühne und gaben an ihren Blasinstrumenten sowie am Schlagzeug alles. Dabei spielten sie eine unterhaltsame Mischung aus bekannten Hits und selbstkomponierten Stücken. Die rund 150 Zuschauer, die es am Samstagabend trotz des schlechten Wetters ins Tiefental verschlagen hatte, wippten gut gelaunt mit.

Rockiges Musikprogramm

Eröffnet hatten das Festival die drei Gitarrenspieler von «Tres Pesetas» um Sänger Andy Maurer. Sie bildeten den Rahmen für die deutsche Rockband «The New Roses» aus der Region um Wiesbaden. Die hoffnungsvollen Newcomer der Rockszene haben erst kürzlich einen Plattenvertrag mit dem renommierten Label «Napalm Records» (Universal) unterschrieben und bringen noch in diesem Jahr ein neues Album heraus. Daraus spielten sie auch am Open Air Axalp einige tolle Stücke und heizten dem Publikum ein, sodass die Kälte draussen kein Problem mehr darstellte. Zum Abschluss gab es ein Konzert der Brienzer Rock Band «Kick-Down», die zuletzt schon am Brienzersee Rockfestival zu überzeugen wusste. Gitarrist Ruedi von Allmen kümmerte sich um die Musik für das Open Air im Tiefental und lud sich und seine Bandkollegen gleich selbst ein. Für das Publikum war dies ein Gewinn, denn die vier Hobby-Musiker spielten auch noch zu später Stunde mit grosser Freude.